Startseite Australien Wildcampen Australien- Dein ultimativer Camping Guide

Wildcampen Australien- Dein ultimativer Camping Guide

written by Violetta

Wildcampen Australien: Dieses einzigartige Erlebnis gehört genauso zu Down Under, wie Vegemite und das Opernhaus. Hier erlebst du das echte, unvergessliche Gefühl der Freiheit während du abends am Lagerfeuer bei gutem Barbecue den Sonnenuntergang beobachtest.

Dieser Travel Guide soll euch für euren nächsten Campingausflug inspirieren und helfen, Australiens unberührte Natur mit all seinen Vorzügen zu erleben.

Inhalt


Welche Campingarten gibt es beim Wildcampen Australien?

Camping Grounds:

Ab ca. 14$

Camp Grounds in Australien sind gepflegte Anlagen, die vergleichsweise hohen Komfort bieten. Je nach Preiskategorie findest du dort gut ausgestattete Plätze mit Toiletten und warmen Duschen, Stromanschlüssen, Grillplätzen, Internet, Pools und je nach Lage hast du die Möglichkeit Sportequipment auszuleihen.

Bei der Anreise erhält man einen Campingplatz sowie eine vorgegebene Check-out Zeit zugewiesen. Man hat die Möglichkeit viele Leute kennen zu lernen und hat nie das Gefühl alleine zu sein.


Bush Camping:

kostenlos/ Spende von etwa 5$/ in populären Nationalparks deutlich teurer – 25$ keine Seltenheit 

Pure Natur und am Strand schlafen sind hier kein Problem. Es handelt es sich um die „wilden“ Campingplätze ohne oder mit kaum Ausstattung.

Grundsätzlich gibt es sie in nahezu jedem Nationalpark und sie kosten oftmals gar nichts. Es wird lediglich um eine Spende gebeten, um den Platz sauber zu halten. Die Ausstattung beinhaltet meist eine spartanische Toilette, mehrere Feuerstellen und Picknicktische.

Populäre National Parks sind professioneller und bieten größere Ausstattung. Dadurch sind sie aber auch viel teurer und begehrter. Auch wenn es häufig weh tut den hohen Preis zu bezahlen, sind die Ausblicke meistens atemberaubend.

Im Allgemeinen wird entweder pro Person oder pro Fahrzeug abgerechnet und eine Onlinebezahlung in der Regel bevorzugt bzw. ist manchmal die einzige Zahlungsart.


Rest Areas:

kostenlos

Rest Areas sind im Grunde dafür da, Schlafmangel während der Fahrt vorzubeugen. Denn laut australischen Behörden sollte man jede zwei Stunden einen „Powernap“ einlegen. Dementsprechend findet man diese in regelmäßigen Abständen an Highways.

Mehr als ein Plumpsklo und einen Picknicktisch wird man in der Regel nicht vorfinden. Dafür kann man kostenlos je nach Aufenthaltsbegrenzung dort kampieren.
Wer Geld sparen möchte, legt seine Route so, dass er erst in den National Park fährt und nachher an der Restarea schläft. So verpasst man nichts und spart gleichzeitig.

Hier könnt ihr euch über bestehende Rest Areas informieren: Restareas

Wie finde ich einen Campground fürs Wildcampen Australien? 

Die kostenlose und von uns oft genutzte Website www.findacamp.com.au zeigt euch auf einer Karte alle Ergebnisse in eurem Suchfeld an.
Zusätzlich findet ihr eine Menge Informationen z.B. über die Anzahl der Plätze, Kosten, Buchung und Ausstattung.

Oftmals gibt es auch eine Wegbeschreibung. Das ist vor allem sehr hilfreich, wenn Plätze schlecht ausgeschildert sind.

Die App „Wikicamps“ wird von vielen empfohlen und kostet derzeit 4,99€.
Mit ihr werden die Karten vorher runtergeladen, sodass ihr die App während eures Trips offline benutzten könnt.
Dabei habt ihr Zugriff auf:
Campingplätze, Hostels, Sehenswürdigkeiten, Duschmöglichkeiten und Toiletten.

 

Weitere Auskunftsmöglichkeiten bieten euch regionale Informationscenter.

Welche Ausrüstung sollte ich mir zulegen?

Ihr könnt wirklich sämtliches Campingzubehör in Australien kaufen. Kmart und Big W sind besonders erwähnenswert, denn hier gibt es Alles zu geringen Preisen.

Sehr zu empfehlen sind folgende Artikel fürs Wildcampen Australien:

Zelt

Wir haben uns für ein Pop-up Zelt entschieden. Der Vorteil hierbei ist, dass das Zelt in wenigen Sekunden steht. Außerdem kommen euch weniger Insekten ins Zelt, da ihr es nie aufbauen müsst.

Zusätzlich haben wir eine Plane mit Seilen über das Zelt gespannt, um vor starkem Regen und Wind besser geschützt zu sein.

  • Zelt: ab 20$
  • Plane: 6$
  • Seil: 4$

Luftmatratze

Wenn ihr den Tag nicht mit Rückschmerzen beginnen wollt,  kommt ihr um eine Luftmatratze nicht herum. Achtet darauf, dass sie in euer Zelt/ Auto passt. Vergesst die Luftpumpe nicht.
Die Alternative dazu sind Yoga/ Isomatten. Jedoch sind sie zu dünn, um Unebenheiten auf der Erde auszugleichen.

  • Luftmatratze: ab 20$
  • Luftpumpe: 7$
  • Yoga-Fitnessmatte: 10$

Beleuchtung

Auf den meisten abgeschotteten Campingplätzen gibt es kein Licht. Um euer Handyakku nicht unnötig zu strapazieren, solltet ihr euch Taschenlampen und eine Camping Laterne kaufen.

  • Camping Laterne: ab 7$
  • Taschenlampe: ab 5$

Kissen und Decke/Schlafsack

Unserer Erfahrung nach ist die Kombination aus Beidem optimal, um komfortabel und warm zu schlafen.

  • Decke: ab 12$
  • Kissen 4$
  • Schlafsack: ab 15$

Geschirr/ Kochutensilien

  • Besteck
  • Topf
  • Pfanne
  • gutes Messer
  • Schneidebrett
  • Tassen und Schallen
  • Pfannenwender und Suppenkelle
  • Alufolie, um euer Essen ins Feuer zu legen
  • Spülmittel

 Preis: je 1-3$

Gaskocher

Sehr praktisch, um nicht immer auf Feuer angewiesen zu sein. Die passenden Gasflaschen bekommt ihr im 4er Pack für rund 5$.

  • Preis: ab 25$

Feuerholz und Anzünder

Feuerholz braucht ihr in der Regel nicht selbst zu besorgen. Oftmals wird Holz kostenlos auf Campingplätzen zur Verfügung gestellt.

Selbst wenn nicht, gibt es eine Vielzahl an herumliegenden Stöckern und Baumrinde.

Falls das Wetter aber nicht mitspielt und das Holz aufgrund von Nässe unbrauchbar ist, könnt ihr an Tankstellen oder in Bauhäusern Brennholz kaufen.

Anzünder findet ihr ebenfalls im Baumarkt. Er beschleunigt den Prozess beim Feuer machen.

  • Feuerholz:15$ für ca. 7-10 kg
  • Anzünder: 2-3$

Aufbewahrungsbox

Praktisch, damit euer gesamtes Zeug nicht durch die Gegend fliegt. Hier haben wir Geschirr, Pfannen, Besteck und ein Teil unserer Lebensmittel verstaut.

  • Preis: ab 10$

Kühlbox

Leicht verderbliche Lebensmittel sollte man der australischen Sonne nicht aussetzen. Ganz billig sind die Boxen nicht, können euch aber viel Ärger ersparen.

Alternativ gibt es Kühltüten von Coles für 2$.

  • Preis: mittelgroße Box ab 23$

Mülltüten

Während des Campings kommt eine Menge Müll zusammen. Um kein unnötiges Geld für Müllsäcke auszugeben, könnt ihr einfach die Supermarkttüten verwenden und bei Gelegenheit entsorgen.

  • kostenlos

Auf welche Gefahren muss ich achten?

Wildcampen Australien: Tiere/ Insekten

Wenn ihr euer Camp aufschlagt, achtet immer darauf den Eingang des Zeltes geschlossen zu halten. So erspart ihr euch lästige Insekten und gefährliche Spinnen.

Lasst keine Lebensmittel über Nacht in der Nähe eures Zeltes stehen. Das zieht neben Insekten, auch Waschbären und Opossums an.

Schlangen sind sehr scheue und ängstliche Tiere. Die meisten Unfälle sind auf Provokation der Tiere durch den Menschen zurück zu führen. Außerdem fühlen sich Schlangen aus kurzer Entfernung bedroht. Um ihnen aus dem Weg zu gehen, sollte man immer aufmerksam vor sich schauen und so viel Lärm wie möglich verbreiten. Dadurch verscheucht man die Schlangen.

Generell hält euch euer Lagerfeuer die meisten Tiere vom Leib.

Wildcampen Australien: Feuer 

Waldbrände sind in Australien leider keine Seltenheit, weshalb die Regierung strikte Regeln aufgestellt hat. Um die Bevölkerung auf dem neuesten Stand zu halten, gibt es Gefahrenschilder für Feuer mit sechs Stufen. Informiert euch vorab unbedingt, ob es derzeit erlaubt ist Lagerfeuer zu machen oder nicht. Missachtung des Verbots kann extrem teuer werden!

Tipps

Ausrüstung günstig abkaufen

Viele Traveler verkaufen am Ende ihrer Reise die gesamte Campingausstattung für sehr wenig Geld! Haltet Ausschau in Facebook Gruppen oder auf Aushängeschildern im Hostel sowie auf Gumtree.

Plan erstellen

Falls ihr einen Roadtrip plant und durchgehend auf Campingplätzen schlafen wollt, macht euch vorher einen groben Plan und sucht mögliche Campingplätze raus, um Stress zu vermeiden.

Anreise

Kommt am Besten bei Tageslicht am Campingplatz an, denn oft sind abgelegene Campingplätze schlecht ausgeschildert und der Straßenverlauf unklar.

Infocenter

Infocenter sind extrem gut informiert und können euch problemlos und kostenlos ganze Reiserouten rund um das Thema Wildcampen Australien vorschlagen. Außerdem geben sie gute Insidertipps zu unbekannten Plätzen und klären euch über die ganze Region auf.

Passend zu diesem Thema